GMA Fachausschüsse 1.30 und 1.40

GMA Fachausschuss 1.30 „Modellbildung, Identifikation und Simulation in der Automatisierungstechnik“

GMA Fachausschuss 1.40 „Systemtheorie und Regelungstechnik“

Der GMA-Beirat hat in seiner Sitzung im November 2017 der Umbenennung des Fachausschuss 1.40 in ,,Systemtheorie und Regelungstechnik'' zugestimmt.

In bewährter Tradition führen die GMA-Fachausschüsse 1.30 „Modellbildung, Identifikation und Simulation in der Automatisierungstechnik“ (UMIT Hall/Tirol) und 1.40 „Systemtheorie und Regelungstechnik“ (Universität Kiel) am Herbstanfang einen Workshop durch. Jährlich nehmen daran ca. 100 Fachkollegen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich teil. Im Mittelpunkt der etwa 50 Fachvorträge stehen neben den modernen Entwicklungen und Trends der Automatisierungs- und Regelungstechnik auch neue Ergebnisse der klassischen Verfahren sowie die Umsetzung der jeweiligen Methoden in industriellen Applikationen.

Der GMA-Fachausschuss 1.30 beschäftigt sich mit Fragen der Modellbildung und Identifikation in verschiedenen technischen und nichttechnischen Fachdisziplinen. Im Besonderen sollen verteilt-parametrische Systeme betrachtet werden. Ein Schwerpunkt ist – wie bereits in den letzten Jahren – das Thema Modellreduktion mit dem Anliegen, im engen Austausch zwischen Universitäten und Industrie neue und anwendungsrelevante Verfahren der linearen und nichtlinearen Modellreduktion zu entwickeln. Zum anderen soll das Thema Identifikation dynamischer Systeme gestärkt werden.

Der GMA-Fachausschuss 1.40 beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen der Systemtheorie, Regelungstheorie und Regelungstechnik und deren Anwendung im industriellen Umfeld. Die Themenschwerpunkte des Fachausschusses liegen auf den Gebieten 

  • Regelung verteilt-parametrischer Systeme,
  • Modellprädiktive Regelung,
  • Nichtlineare Beobachter und Zustandsschätzer,
  • Regelung vernetzter und verteilter Systeme.

Ebenso sind Beiträge auf dem Gebiet der Regelungstheorie und der angewandten Regelungstechnik erwünscht, die sich nicht unmittelbar den Schwerpunktthemen zuordnen lassen. Thematische zusammenhängende Beiträge verschiedener Autoren in der Form einer fokussierten Sitzung sind ausdrücklich erwünscht (bitte kontaktieren Sie hierzu die Organisatoren des FA 1.40).

Die Ausschüsse sehen sich in einer Brückenfunktion zwischen der mathematisch orientierten Methodenentwicklung und der Anwendung in Bereichen wie Mechatronik, Verfahrenstechnik, Mikrosystemtechnik/Mikroelektronik, Anlagenbau, Antriebstechnik, u.v.a.

Die Workshops zeichnen sich durch ein anspruchvolles wissenschaftliches Niveau, der Bereitschaft zu reger Diskussion und einer herzlichen Arbeitsatmosphäre aus. Die Klausurbedingungen bilden einen geradezu idealen Nährboden für fachliche Gespräche aber auch für soziale Kontakte.

Der Veranstaltungsort für die Sitzungen der GMA Fachausschüsse 1.30 und 1.40 ist wie im letzten Jahr das Hotel „Momentum“ (ehemals Sporthotel) in Anif bei Salzburg, Österreich. Nähere Informationen sind hier zu finden.

Bei den letzten Sitzungen wurde beschlossen, dass weite Teile der Homepage in Zukunft frei zugänglich sein sollen. Lediglich der Bereich Archiv ist momentan passwortgeschützt. Die Benutzerkennung und das Passwort werden auf Anfrage mitgeteilt.

Research